Ist gute Mitarbeiterführung erlernbar?

von 08/08/2019

Ist gute Mitarbeiterführung erlernbar?

– Ein Beitrag von TAM-Geschäftsführer Frederic Fuchs

 

Frederic ist Unternehmer, Autor und Business-Trainer. Nach seinem High-School-Abschluss in den USA studierte er Kommunikation und Philosophie in Rom und gründete 2010 das Weiterbildungs-Magazin Zukunft-Training. Seit 2017 ist er Inhaber und Geschäftsführer der TAM Akademie in Berlin. Frederic beschäftigt sich leidenschaftlich mit der Zukunft der Arbeit und modernen Organisationsstrukturen.

 

Für den „TALENTE“-Podcast von Michael Asshauer hat Frederic ein Interview zum Thema Führung & Recruiting gegeben. Den Artikel dazu, wie wir in der TAM gute Führung erlernbar machen, lest ihr hier.

 

Du möchtest persönlich mit Frederic über die Herausforderungen als Führungskraft sprechen und erfahren, wie du deine eigenen Führungskompetenzen verbessern kannst? Dann kannst du hier einen individuellen Termin vereinbaren:

 

Ist gute Mitarbeiterführung erlernbar?

 

Es gibt Aufgaben im Leben, auf die wir ausgiebig vorbereitet werden. Dem Führerschein, der Dissertation oder dem Seepferdchen gehen lange Vorbereitungszeiten voraus. Na klar warum auch nicht? Schließlich handelt es sich um wichtige Tätigkeiten, die bei falscher Ausführung schädlich oder sogar gefährlich sein können.

In andere Aufgaben stolpern wir einfach so hinein. Es wird von uns erwartet, dass wir sie schon irgendwie meistern. Das erste Mal Eltern werden, eine eigene Firma gründen oder als Führungskraft die Verantwortung für ein Team zu übernehmen.

Einige von uns hatten das große Glück, gute Führung von positiven Vorbildern lernen zu können. Andere hingegen hatten das Pech, von einer nicht ganz ausgereiften Führungspersönlichkeit ausgebildet zu werden. So oder so prägen uns diese Verhaltensweisen und wir imitieren sie oft unfreiwillig, sobald wir uns in einer vergleichbaren Situation wiederfinden.

Das Führen von Menschen ist eine der anspruchsvollsten Herausforderungen im Unternehmen, weil Teamleader gleichzeitig Vorgesetzte, Vorbilder und Multiplikator*innen sind. Aber woher weißt du, ob du dieser Verantwortung gerecht wirst? 

 

Mitarbeiterfuehrung

 

Mitarbeiterführung ist der zielgerichtete Einfluss zur Steigerung von Leistung und Zufriedenheit

 

Das Ziel guter Führung sollte immer die Steigerung der Leistung und Zufriedenheit des Teams sein. Allerdings hast du es natürlich nicht mit kalkulierbaren Human-Ressourcen zu tun, sondern mit Menschen. Individuellen Persönlichkeiten, die alle unterschiedliche Wünsche, Ziele, Ängste und Motive mitbringen. 

Einigen Mitarbeiter*innen mangelt es an Entscheidungskompetenz. Ihnen zu viel Freiraum zu geben, könnte sie verunsichern oder in einen Stresszustand der Überforderung versetzen. 

Andere Teamkolleg*innen brauchen als  “high-potentials” ein höheres Maß an Eigenverantwortung, um Fehler zu machen und selbst aus den Konsequenzen zu lernen. Hier ist die Führungskraft als Coach gefragt, ihnen den nötigen Freiraum zu lassen und sie durch die richtigen Fragen auf ihrem Weg zu unterstützen. 

 

 

Moderne Mitarbeiterführung ist situativ

 

Moderne Führung ist also situativ. Sie passt sich dem Individuum, den Rahmenbedingungen und der Situation immer wieder neu an. Dies gelingt durch die Auswahl der entsprechenden Führungsrolle. Gute Teamleader beherrschen alle 6 Rollen und sind in der Lage, diese situationsgerecht einzunehmen. 

 

 
Die 6 Rollen der Führungskraft

 

Die 6 Führungsrollen sind:

 

 

1. Disziplinarische/r Vorgesetzte/r 

 

In klassischen, hierarchischen Organisationen haben Führungskräfte ein gewisses Direktionsrecht, sodass sie Anweisungen geben und Fehlverhalten sanktionieren dürfen. Die Aufgabe des/der disziplinarischen Vorgesetzten ist es, die Unternehmensziele durchzusetzen und auf die Einhaltung von Regeln und Werten zu achten. 

Die Leitfrage lautet: 

„Wie kann ich Vorgaben effektiv durchsetzen?“

 

2. Mitunternehmer/in

 

Eine Führungskraft trägt immer auch die unternehmerische Verantwortung des eigenen Teams. Damit ist jede Führungskraft ein/e Unternehmer/in im Unternehmen – oder in Berlin-Deutsch: ein “Intrapreneur”. Die Aufgabe des Mitunternehmers oder der Mitunternehmerin ist es, die strategischen Entscheidungen im eigenen Bereich mit den Zielen des Unternehmens in Einklang zu bringen und somit den eigenen ökonomischen Beitrag im Unternehmen zu steigern. 

Die Leitfrage lautet: 

„Wie kann ich meinen Beitrag zum ökonomischen Erfolg des Gesamtunternehmens leisten?“

 

3. Fachmann / Fachfrau

 

Neben der Führungsverantwortung hat jede Führungskraft auch einen Anteil fachlicher Aufgaben. Zum einen, weil die Führungskraft weiterhin einen Teil der operativen Aufgaben verantwortet. Zum anderen, um als Facilitator mit ausreichend Fachwissen den Mitarbeitenden zur Seite zu stehen.

Die Leitfrage lautet: 

Wie löse ich Probleme meiner internen/externen Kund*innen effektiv? 

 

4. Facilitator 

 

Die Aufgabe des Facilitators ist es, Blockaden und Barrieren des eigenen Teams zu beheben. Blockaden könnten beispielsweise ineffiziente Strukturen und Prozesse oder Konflikte innerhalb des Teams sein. Auch das Motivieren durch extrinsische und intrinsisch Anreize fällt in das Aufgabengebiet des Facilitators. 

Die Leitfrage lautet: 

Wie kann ich Hindernisse aus dem Weg räumen? 

 

5. Coach 

 

Ein Coach leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Hier geht es nicht um die Beantwortung oder Lösung von Fragestellungen, sondern um die Prozessbegleitung, die zur Lösung führt. Das können persönliche / private Themen sein, oder berufliche (z.B. Karriereperspektive, Konflikte mit Teamkolleg*innen, Überwindung von Ängsten). Als Coach geht es darum, sich in die Weltsicht des Coachees hineinzuversetzen und aus dessen Perspektive gezielte Fragen zu stellen. 

Die Leitfrage lautet:

„Wie begleite ich meine Mitarbeiter*innen bei individuellen Herausforderungen?“

Systemische Fragen für Führungskräfte

 

6. Personalentwickler/in 

 

Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter erbringt dann gute Leistung, wenn die Rollenwahrnehmung und die Kompetenzen im Einklang sind. Als Personalentwickler*in ist es die Aufgabe, die unterschiedlichen Kompetenzen zu bewerten und Entwicklungsmöglichkeiten abzuleiten. Grundsätzlich kann zwischen methodischer, fachlicher, sozialer und persönlicher Kompetenz unterschieden werden. 

Die Leitfrage lautet:

„Wie kann ich meine/n Mitarbeiter/in weiterentwickeln?“

 

Gute Führungsqualitäten sind also erlernbar. Durch die richtige Basisstrategie, die Einbeziehung von verschiedenen Führungsmodellen (z.B. die 6 Rollen der Führungskraft), ehrliches Feedback und viel Übung, kann jeder und jede zu einer inspirierenden Führungspersönlichkeit werden. 

 

Wer mehr über die Ausbildung zum Master of Modern Leadership erfahren möchte, kann sich hier informieren.

 
Solltest du dir gleich die gesamte Programm-Mappe mit allen Modulinformationen herunterladen wollen, einfach auf den folgenden Button klicken:

 

 

 

Quellen:

Schulenburg, Nils: Führung einer neuen Generation: Wie die Generation Y führen und geführt werden sollte, Springer Gabler, 2016

& TAM Modern Leadership Ausbildung

 
 

 

Mehr Anregungen und Skills zum Thema Mitarbeiterführung gibts in unserem preisgekrönten Modern Leadership Programm!

 

Hans A. Hey Award 2018: „innovativstes Trainingskonzept“

 

 

 

Wir sind gespannt auf den Austausch mit euch und freuen uns wie immer über Anregungen und Feedback zu unseren Artikeln. Schreibt uns gerne auf FacebookInstagram oder LinkedIn ❤️

 

Diese Artikel

Könnten dich auch interessieren

Die besten online Workshop Methoden für digitale Trainings

Newsroom

Online Workshop Methoden gibt es wie Sand am Meer. Doch welche sind die richtigen, um Teilnehmer nachhaltig zu begeistern und fitzumachen? Das alles liest du hier:

Zum Artikel

Führungskräfteentwicklung: Methoden, Tipps & häufige Fehler

Newsroom

Führungskräfteentwicklung leicht gemacht: Wir geben dir 7 Tipps, um die Führungskräfte in deinem Unternehmen noch besser zu machen und häufige Fehler zu vermeiden:

Zum Artikel

Effectuation: Die 4 Prinzipien der Superentrepreneure

Newsroom

Effectuation ist die Methodik, mit der die erfolgreichsten Entrepreneure neue Unternehmen gründen. Was Effectuation ist und wie du sie umsetzt, liest du hier:

Zum Artikel

So erschaffst du eine erfolgreiche Führungskultur

Newsroom

Eine positive Führungskultur ist der Grundpfeiler des unternehmerischen Erfolgs. Hier liest du, wie du sie in wenigen Schritten umsetzen kannst.

Zum Artikel

Flexicurity und New Work: 5 Prinzipien für Unternehmen

Newsroom

Flexicurity gilt als Wundermittel in der VUCA Welt. Doch was ist Flexicurity überhaupt und wie kann man es in modernen Unternehmen umsetzen? Das liest du hier:

Zum Artikel

Psychologie für Führungskräfte – 6 Tipps für deine Führung

Newsroom

Kenntnisse der Psychologie sind für Führungskräfte heutzutage unverzichtbar. Hier liest du, welches psychologische Wissen du wie im Führungskontext anwenden kannst.

Zum Artikel

Weltfrauentag: Carmen Maria Parrino – CEO von Abellio Rail – im Interview

Newsroom

Im Weltfrauentag-Interview erzählt Carmen Maria Parrino, CEO von Abellio Rail Mitteldeutschland, von ihren Erfahrungen als Frau im Top-Management, von Chancengleichheit und der Superkraft der Frau.

Zum Artikel

9 Tipps für erfolgreiche Transformationsprozesse

Newsroom

Was sind Transformationsprozesse wirklich? Wie sorge ich dafür, dass alle die Transformation mitgestalten und sich nicht dagegen wehren? Diese Modelle und Praxis-Tipps helfen dir dabei, Transformationsprozesse noch zielführender zu gestalten:

Zum Artikel

5 Tipps für interkulturelle Führung in der Praxis:

Newsroom

Wie sieht interkulturelle Führung in der Praxis aus? Ist Führung interkultureller Teams überhaupt anders? 5 Tipps, die du unbedingt beachten solltest:

Zum Artikel

Die New Work Charta – So setzt du sie richtig um:

Newsroom

Was ist die New Work Charta und wie können Unternehmen sie praktisch umsetzen? Das erklärt New Work Charta Mitbegründer Markus Väth in diesem Artikel:

Zum Artikel

Cookie-Einstellung

Du hast die Wahl! Alle Infos findest du auch in der Datenschutzerklärung und du kannst jederzeit deine Einstellung rückgängig machen.

Triff eine Auswahl

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich mag Kekse :-):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück