fbpx

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern?

von 19/01/2019

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern?

 

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Wir haben mit Gründerinnen und Frauen in Führungspositionen darüber gesprochen, warum es in den Chefetagen deutscher Unternehmen auch heute noch keine Gleichberechtigung gibt.

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in ganz Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. An diesem Tag fanden die Wahlen zur verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung statt.

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern? 1 Heute, 100 Jahre später, ist das Wahlrecht für Frauen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Wir nehmen den Jahrestag zum Anlass, einen Blick auf die Situation von Frauen in Führungspositionen zu werfen. Ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen in der Arbeitswelt ist noch lange nicht selbstverständlich. Insbesondere obere Management-Positionen sind von Männern dominiert.

Laut dem im letzten Jahr erschienenen Bericht der AllBright Stiftung, liegt der Frauenanteil in den Vorständen der 30 größten DAX Unternehmen bei nur 12,4 Prozent.

Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschland schlecht ab: Der Frauenanteil in den Vorständen der größten Börsenunternehmen der USA ist mit 24,8% doppelt so hoch. Schweden zeigt mit einer Quote von 24,1%, dass es in Europa auch besser gehen kann.

Selbst in der scheinbar fortschrittlichen und modernen Startup-Welt zeichnet sich nach wie vor ein unausgeglichenes Bild ab. Aus dem Female Founders Monitor 2020 des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. geht hervor, dass nur 16% der deutschen Startups von Frauen gegründet werden.

 

 

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern? 2

 

Dieses Ungleichgewicht bei Frauen in Führungspositionen ist nicht nur moralisch, sondern auch vor allem unter wirtschaftlichen Aspekten höchst fragwürdig. Eine BCG-Studie aus dem Jahr 2020 fand heraus, dass Führungsteams mit mehr Gender Diversity auch ökonomisch deutlich besser dastehen! Die BCG untersuchte die Top 100 an der Börse notierten Unternehmen in Deutschland – mit sehr spannenden Erkenntnissen. Im Vergleich zu Unternehmen mit männerlastigen Führungsteams erreichten divers geführte Unternehmen: – eine 9 % höhere Gewinnmarge – einen 20 % höheren Umsatzanteil durch Innovationen Darüber hinaus übertrafen die Top 30 des „BCG Gender Diversity Index“ (https://www.bcg.com/de-de/press/09maerz2020-gender-diversity-index-2-de) die übrigen DAX-Konzerne beim Börsenwert-Wachstum um 2 % bei geringerer Volatilität! Auch andere Langzeit-Studien von Catalyst, McKinsey, EY und der Boston Consulting Group selbst zeigen, dass ein Frauenanteil von mindestens 30 Prozent in den wichtigsten Entscheidungsgremien zu einer höheren Leistung der Organisation führt.

 

Frauen in Führungspositionen

 

Wir fragen uns, wie sich etwas an diesem Ungleichgewicht ändern kann.

Um diese Frage zu beantworten, haben wir uns mit vier Frauen, die selbst gegründet haben oder in Führungspositionen sind, unterhalten und sie gefragt:

 

„Was muss passieren, damit es in 100 Jahren mehr Frauen in Führungspositionen gibt?“

 

 

Jana Tepe & Anna Kaiser, Gründerinnen & Geschäftsführerinnen, Tandemploy:

„100 Jahre Frauenwahlrecht hören sich erstmal viel an – sind aber in Anbetracht der Geschichte eine verschwindend kurze Zeit. Und gerade in der Arbeitswelt gibt es noch sooooo viel zu tun: Noch in den 70er Jahren mussten Frauen ihre Ehemänner (!) um Erlaubnis fragen, wenn sie einen Job ausüben wollten. Von Equal Pay sind wir noch weit entfernt und Frauenquoten brauchen wir tatsächlich, um endlich einen Übergang zu schaffen hin zu mehr Frauen in Chefetagen. Eine Schande eigentlich, aber so ist die Realität.“

 

In der Arbeitswelt gibt es noch viel zu tun

 

Was wir tun können und müssen, damit sich endlich etwas ändert? Vor allem heute beginnen und dieses wichtige Thema keine Sekunde mehr in die Zukunft schieben. In Organisationen brauchen wir dringend andere, flexiblere und offenere Strukturen und Arbeitsweisen, die Frauen und Männer gleichermaßen ansprechen. Die Erhebungen der AllBright Stiftung zeigen zum Beispiel sehr eindrücklich, welche (wenigen) Unternehmen in Sachen Frauen in Führung gute Vorbilder sind – nämlich die, die Offenheit und Diversität fest in ihrer Kultur verankert haben. Wo Arbeitsmodelle flexibel sind und Kollaboration Konkurrenzdenken ablöst, fühlen sich Frauen und Männer gleichermaßen wohl – und Quoten erfüllen sich (fast) von alleine.

 

Es krankt am System und an den Kulturen in Unternehmen

 

Die Schuld bei den Frauen selber zu suchen, finden wir gefährlich. Es krankt definitiv am System, an den Kulturen und Strukturen in Unternehmen. Wenn die Kultur stimmt und Arbeitsmodelle und -formen offen und flexibel sind, werden Organisationen ganz automatisch diverser und chancengleicher. Das zeigen zum Beispiel ganz eindrücklich die Ergebnisse der AllBright Stiftung.“

 

 

Sabine Scholt, TV-Moderatorin und Chefredakteurin, WDR:

„100 Jahre Frauenwahlrecht sind Grund zu feiern! Von 100 Jahren Chancengleichheit aber sind wir noch weit entfernt. Ein paar Schlaglichter auf weibliche Wirklichkeit im Jahr 2019? Nicht mal ein Drittel der Abgeordneten im Deutschen Bundestag ist weiblich. Frauen in deutschen Vorständen sind immer noch eine Seltenheit, im Schnitt verdienen sie nach wie vor weniger als ihre männlichen Kollegen. Frauen schmeißen immer noch häufiger den Haushalt und kümmern sich mehr um die Kinder als Väter das tun. Und Männer in Elternzeit sind nach wie vor Exoten.

 

Gleiche Rechte sind noch immer nicht gleiche Chancen

 

Die Liste lässt sich fortsetzen. Sie zeigt, dass gleiche Rechte noch immer nicht gleiche Chancen sind und dass Frauen noch immer dafür kämpfen müssen.

Manchmal mit der Brechstange oder – jetzt kommt das böse Wort – mit der Quote. Sie ist eine Krücke, ein fauler Kompromiss, ein schiefes Konstrukt. Doch sie kann notwendige Entwicklungen befördern, Unternehmen in die Pflicht nehmen und mehr Frauen in die Führungsetagen bringen. Ohne geht es nicht, noch nicht.

 

Bessere Betreuungsmöglichkeiten und mutige Ideen

 

Wenn kluge Unternehmerinnen und Unternehmer dann wirklich Ernst machen, wenn sie flexiblere Arbeitszeitmodelle anbieten, wenn bessere Betreuungsmöglichkeiten und mutige Ideen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie dazukommen – dann müssen wir nicht nochmal 100 Jahre darauf warten, dass mehr Frauen in Führung kommen.“

 

 

Corinna Links, Leiterin Vertrieb & Marketing, Kindsgut:

“Dass Frauen seit 100 Jahren in Deutschland wählen und gewählt werden dürfen ist für mich ein denkwürdiger Meilenstein. Mutigen und starken Vorbildern ist es zu verdanken, dass wir das heute als selbstverständlich ansehen, der Gedanke daran, dass es vor 1919 jedoch anders war, erschreckt mich sehr.

Auch in der Wirtschaft ist es noch ein weiter Weg bis zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Und obwohl es aktuell bereits viele großartige Initiativen, Plattformen und Events rund um Female Empowerment gibt, wird viel zu oft gefragt, was Frauen noch an sich ändern, verbessern und optimieren können, um in eine Führungsposition zu kommen.

 

Weniger diskutieren – mehr umsetzen

 

Ich würde mir sehr wünschen, dass positive Veränderungen auch von Männern aktiv vorangetrieben werden und beide Seiten mit Freude an neuen flexiblen Arbeitsmodellen und Perspektiven für sowohl Frauen, als auch Männer arbeiten. Hierbei sollte grundsätzlich weniger diskutiert und einfach mehr umgesetzt werden.”

 

 

 

Zu den Personen:

 

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern? 3

Jana Tepe & Anna Kaiser sind die Gründerinnen und Geschäftsführerinnen von Tandemploy. Sie selbst bezeichnen sich als Verfechterinnen einer lebensfreundlicheren und flexibleren Arbeitswelt. Zwischen Treffen mit Wirtschaftsminister Peter Altmeier und Auftritten als Speakerinnen leiten die beiden ein Job-Sharing Unternehmen in Berlin.

Tandemploy unterstützt Organisationen mit smarter Cloud-Software bei der digitalen Transformation und nutzt dabei den stärksten Hebel, den Unternehmen haben: die eigenen MitarbeiterInnen. Mit seinem mittlerweile über 20-fach ausgezeichneten Tool matcht das Berliner Unternehmen innerhalb von Firmen KollegInnen für einen lebendigen Wissenstransfer, Kollaborationsformen und flexible Arbeitsmodelle – und verfolgt dabei einen ebenso innovativen wie wirksamen Bottom-up-Ansatz.

 

Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern? 4

Sabine Scholt ist Journalistin und Moderatorin beim Westdeutschen Rundfunk. Sie ist Leiterin der Redaktion Landespolitik Fernsehen und stellvertretende Chefredakteurin der WDR-Landesprogramme. Seit 2014 leitet sie auch die Programmgruppe Politik und Dokumentation.

Sie präsentiert zahlreiche Sondersendungen zu Parteitagen, Vorwahlsendungen und Wahlabende im WDR Fernsehen. Das politische TV-Magazin Westpol moderiert sie regelmäßig.

Bereits im November kommentierte sie in den ARD tagesthemen das Thema Gleichberechtigung.

Hier geht’s zum Video!

 

  Zu wenig Frauen in Führungspositionen: Was muss sich ändern? 5

Corinna Links verantwortet seit 2018 das Marketing und den Vertrieb des Berliner Spielzeugunternehmens Kindsgut. Zuvor leitete sie als COO das operative Geschäft für das Verlagshaus Vertical Media, zu dem unter anderem Gründerszene.de gehört.

Nach ihrem Management- und Chinesisch Studium an der englischen University of Nottingham, begann Corinna ihre Karriere als Gründungsberaterin beim Startup-Inkubator der Freien Universität Berlin, bevor sie zu Gründerszene stieß und den anfangs noch kleinen Blog zum führenden Magazin über die Digital- und Startupszene aufbaute. Mit Kindsgut zieht sie nun das nächste Startup groß. Kindsgut designt Spielsachen, die nicht nur Spaß machen, sondern auch schön aussehen und somit nach dem Gebrauch nicht direkt in der Kiste verschwinden müssen.

 

 

Was sind eure Wünsche für die Zukunft der Frauen in der Arbeitswelt? Was muss sich eurer Meinung nach noch ändern, damit es mehr Frauen in Führungspositionen gibt? Schreibt uns gerne auf Facebook, Instagram oder LinkedIn!

 

Hier gehts zu den 10 größten Leadership Trends 2019.

 

Diese Artikel

Könnten dich auch interessieren

Wie Organisationsentwicklung im digitalen Zeitalter funktioniert

Newsroom

Wie funktioniert Organisationsentwicklung im digitalen Zeitalter und welche Probleme können dabei auftreten? Das erfährst du von Ria Meta Gründerin & TAM Alumni Elena Mertel:

Zum Artikel

Holokratie in der Praxis: Interview mit Raidboxes CFO Johannes Benz

Newsroom

Wie funktioniert Holokratie und welche Schwierigkeiten kann es bei der Einführung geben? Wir haben RAIDBOXES CFO Johannes Benz gefragt:

Zum Artikel

Agiles Projektmanagement – der ultimative Guide

Newsroom

Was macht agiles Projektmanagement aus? Wann nutzt man agiles und wann klassisches Projektmanagement? Welche agilen Methoden gibt es und wie funktionieren sie? Das alles liest du hier

Zum Artikel

6 Eigenschaften einer guten Führungskraft – Kerstin Renner

Newsroom

Was sind eigentlich die wichtigsten Eigenschaften einer guten Führungskraft? Diese Frage beantwortet TAM-Trainerin Kerstin Renner in unserem Artikel:

Zum Artikel

So wird New Pay erfolgreich: Stefanie Hornung im Interview

Newsroom

Was ist eigentlich „New Pay“ und wie funktionieren die Vergütungsmodelle der Zukunft in der Praxis? Unser Interview mit New-Pay-Expertin Stefanie Hornung:

Zum Artikel

DIe 11 wichtigsten Führungsaufgaben

Newsroom

Der partizipative Führungsstil gehört zu den anspruchsvollsten Führungsstilen überhaupt. Doch wie führt man richtig partizipativ? Das liest du hier:

Zum Artikel

Mobile Recruiting im War for Talents – Truffls Gründer Matthes Dohmeyer im Interview

Newsroom

Truffls Gründer Matthes Dohmeyer erzählt in diesem Interview, worauf es beim Mobile Recruiting und im War for Talents wirklich ankommt:

Zum Artikel

So sieht ein partizipativer Führungsstil in 2021 aus

Newsroom

Der partizipative Führungsstil gehört zu den anspruchsvollsten Führungsstilen überhaupt. Doch wie führt man richtig partizipativ? Das liest du hier:

Zum Artikel

Führungstechniken – „Management-By“ in der Praxis

Newsroom

Führungstechniken gehören zu den anspruchsvollsten Softskills überhaupt. Doch wie führt man richtig und sind „Management-By“ & Co. noch aktuell? Das liest du hier:

Zum Artikel

Die 10 besten New Work Bücher für die Praxis

Newsroom

Die folgenden 10 New Work Bücher helfen dir dabei, iNew Work ganz zu durchdringen und echte Tipps, Hacks und Inspirationen für die Praxis in deinem Unternehmen zu erhalten:

Zum Artikel