Was Führungskräfte von Outdoor-Abenteuern lernen können

von | 27/06/2019

Was Führungskräfte von Outdoor-Abenteuern lernen können

– Ein Gastbeitrag von Torsten Weigel

 

Torsten Weigel ist erprobter Abenteurer und zertifizierter TAM-Trainer.

Ihn treibt der Wunsch an, mehr über unseren Planeten und seine BewohnerInnen zu erfahren. Als National-Geographic-Buchautor hat er mehr als 50 Länder erkundet und Expeditionen geleitet und dabei gelernt, zu beobachten und Dinge auf den Punkt zu bringen.

In Impulsvorträgen und Trainings – wie unserer Business-Trainer Ausbildung – vermittelt er komplexe Erkenntnisse und verbindet dabei seine Erfahrungen aus der Outdoor- und der Wirtschaftswelt miteinander. Seine Spezialgebiete sind Führungskräftetrainings, Teambuilding und die Förderung individueller Ressourcen.

Noch mehr Infos über Torsten und seine Arbeit findet ihr hier!

 

 

 

Was die Outdoorwelt mit der Wirtschaftswelt zu tun hat

Tian-Shan-Gebirge, Kirgistan. Sechs winzige Gestalten bewegen sich vorsichtig über einen riesigen Gletscher auf 6000 Meter Höhe. Dann halten sie inne. Abbruch oder weitergehen? Wolken haben sich aufgetürmt, Wind frischt auf, die Gruppe ist still geworden. Es liegt Spannung in der Luft. Eine Entscheidung muss her. Schnell im Entschluss und sorgfältig in der Überlegung.

Mein Name ist Torsten Weigel und ich bin beides: Abenteurer und Business-Trainer. In diesem Artikel möchte ich die Brücke zwischen Outdoor- und Wirtschaftswelt schlagen und dabei die sich aufdrängende Frage beantworten, wie das eine mit dem anderen zusammenhängt.

In einer Welt, in der Wandel, Nachhaltigkeit und „modernes Führen“ längst zu zentralen Themen geworden sind, ist es unerlässlich, das eigene Verhalten auf den Prüfstand zu stellen. Genauso ist es auf Expeditionen – wer langfristig überleben will, der kommt nicht umhin, sich mit den eigenen Entscheidungen bewusst zu beschäftigen. Immer wieder aufs Neue. Ein Prozess in Endlosschleife, der nicht immer angenehm, aber dafür umso bedeutender ist.

Ferner lassen sich auf Expeditionen Verhaltensweisen in zugespitzter Form erleben. Denn sprichwörtlich fällt das „Make-Up“ aller Beteiligten ab, sofern diese eine gewisse Zeit in der Natur unterwegs sind. Je anspruchsvoller die Tour ist, desto weniger Raum bleibt für Versteckspiel und Maskeraden. Die Erlebnisse auf diesen Trips sind daher so intensiv wie wertvoll.

Kurzum: die Outdoor- und Wirtschaftswelt hängen enger zusammen, als es auf den ersten Blick vielleicht scheinen mag. Im Folgenden möchte ich sechs Themenblöcke ansprechen, die gleichermaßen Anregung zu Aktion, Reflexion und Diskussion sein sollen.

 

Führungskräfte Outdoor

 

Anregung 1 – die Macht der Vision

Wie kann ich die TeilnehmerInnen einer Expedition dazu animieren, mitten in der Nacht aufzustehen, um einen Gletscher zu überqueren, bei strömenden Regen weiterzugehen und immer wieder den inneren Schweinehund zu überwinden?

Eine Antwort steht im Mittelpunkt: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ziehen mit, weil WIR die gleiche Vision haben, das selbe Ziel erreichen wollen. Aus meiner Sicht ist es nie vertane Zeit, die Gruppe (die MitarbeiterInnen) auf ein gemeinsames Ziel einzustimmen. Jeder sollte dabei wissen, was er tut und warum er es tut. Nur wer weiß, warum er morgens aufsteht und das auch gerne macht, der wird gute Leistungen bringen. Im Umkehrschluss kann diese Transparenz auch dazu führen, dass ein/e Expeditionsteilnehmer/in im Vorfeld erkennt, dass die Tour nichts für sie oder ihn ist. Lieber eine frühe Erkenntnis, als ein spätes Drama… Weitere Schlüsselworte hierbei sind Kommunikation und Motivation.

 

Anregung 2 – die Führungskraft als Vorbild

Egal ob als Expeditionsleiter oder als Führungskraft – wer führt, der sollte mit gutem Beispiel vorangehen! Damit eine Expedition gelingt ist es zwingend notwendig, dass der/die Expeditionsleiter/in mit anpackt, offen für Änderungen ist und seine/ihre Energie der Gruppe zur Verfügung stellt. Tut er oder sie das nicht, wird die Expedition wahrscheinlich scheitern.

Vor diesem Hintergrund war ich sehr verblüfft, als ich mich vor einigen Jahren erstmals mit der Wirtschaftswelt auseinandersetzte und erstaunt feststellen musste, dass diese Einstellung dort eher Ausnahme als Selbstverständlichkeit ist. Dabei gehe ich fest davon aus, dass im Zuge des New-Work-Trends auch die Rolle der Führungskraft stärker in den Fokus rücken wird. Wir brauchen MacherInnen und QuerdenkerInnen, vor allem aber Menschen, die mit Leidenschaft und Herzblut das leben, was sie von anderen einfordern.

 

Outdoortraining Führungskräfte

 

Anregung 3 – beobachten & zuhören

Weißt du, welche Bäume am Wegesrand zur Arbeit stehen, welche Körperhaltung deine KollegInnen einnehmen, wenn sie in Eile sind? Und in welcher Stimmlage spricht dich eigentlich deine Chefin oder dein Chef an, wenn eine besondere Aufgabe auf dich wartet?

Du hast auf alle drei Fragen klare Antworten? Herzlichen Glückwunsch, du bist ein Meister des Beobachtens und Zuhörens! Falls dem nicht so ist – keine Bange, du teilst dir dieses Potentialfeld mit den meisten Menschen. Aus meinem Erleben heraus ist es dabei so unabdingbar wie knifflig, alle Antennen auf Empfang zu stellen. Und das in einer Zeit, in der uns in den sozialen Medien flächendeckend Egozentrik vorgelebt wird. Wir tun gut daran, damit zu brechen und das feine Radar – das wir Menschen durchaus haben – verstärkt zu trainieren.

 

Anregung 4 – Selbstkenntnis als Schlüssel (zum Erfolg)

Dieser Punkt ist für mich gleichermaßen die Königsdisziplin und unabdingbare Grundlage für nachhaltigen Erfolg. Ich bin davon überzeugt, dass es für die persönliche Entwicklung eminent wichtig ist, die eigenen Stärken, Schwächen und Verführbarkeiten möglichst genau zu kennen.

Bevor ich zu Klettertouren aufbreche stelle ich mir etwa immer wieder die folgenden Fragen: Was muss ich können? Was kann ich? Bin ich gut genug? So sehr mir diese Fragen oft genug schonungslos die Grenzen aufzeigen, so sehr sind sie meine Lebensversicherung. Ich trage einige Narben am Körper, die aus einer Zeit stammen, in der ich es mit Selbstkenntnis und Realitätsabgleich nicht besonders genau genommen habe. Manche Klettertouren ohne Seil hätten auch anders ausgehen können… und auch ohne Narben – in der Wirtschaft sind die Konsequenzen vielleicht auf den ersten Blick weniger gut sichtbar, aber mit Sicherheit nicht weniger wichtig. Demut tut gut.

 

 

Anregung 5 – mit allen Sinnen im Moment sein

Apropos beobachten. Ich stelle fest – und nehme mich dabei nicht aus – dass es uns Menschen immer schwerer fällt, bewusst im Moment zu sein. Vor allem im Berufsalltag überlagern sich dutzende Gedankenströme zu einem verworrenen Geflecht. Das ist so nachvollziehbar, wie schade. Ferner bin ich davon überzeugt, dass hierin ein großer Hebel für Glück und mentale Klarheit besteht.

Draußen in der Natur fällt es vielen Menschen übrigens leichter, den Mantel des Alltäglichen abzustreifen und sich auf das Hier und Jetzt einzulassen. Dabei lassen sich Ansätze trainieren, welche die Achtsamkeit auf eine neue Stufe heben. In diesem Sinne – lasst uns gerne zusammen rausgehen! Wie wäre es etwa mit einer Nacht im Wald oder einer Klettertour!?

 

Anregung 6 – keine Scheu vor der Lernzone

Mit der letzten Anregung möchte ich eine Klammer ziehen. Denn tatsächlich sind es große Themenblöcke, die sich hinter den fünf vorherigen Anregungen verbergen. Jeder einzelne Aspekt bietet dabei aber auch die Chance, in die Lernzone zu gelangen. Die Lernzone schließt sich der Komfortzone an, in der wir es uns gerne gemütlich machen. Das ist vollkommen okay, solange die Komfortzone kein Käfig der Bequemlichkeit wird, der Fortschritt verhindert.

Ich will keinesfalls verleugnen, dass der Gang in die Lernzone nicht auch Entbehrungen und Unsicherheit mit sich bringt. Allerdings: das Verlassen der Komfortzone kann auch Spaß machen! Sucht euch MentorInnen, Coaches oder Akademien, die euch auf eurem Weg begleiten! Es ist wichtiger denn je, genau jetzt verlässliche Partner zu finden, die uns beim lebenslangen Lernen unterstützen und dabei für klare Werte stehen. Viel Spaß auf dieser Reise!

Zurück in die Berge, auf den Gletscher in Kirgistan. Wir haben die Tour an dieser Stelle abgebrochen. Eine schwierige Entscheidung, nach zwei Jahren Vorbereitung und einem großen Investment an Zeit und Geld. Aber im Gebirge gilt: den zweiten Berg interessiert es nicht, welchen Berg du vorher bestiegen hast. Am Tag X muss alles stimmen, damit der Gipfelerfolg gefeiert werden kann. In diesem Sinne ist es auf Expeditionen genau so wie in der Wirtschaft: es ist ein Marathon und kein 100-Meter-Sprint. Aber alle Erfahrungen und Investments in uns selber – dazu gehören explizit auch Misserfolge und Fehler – zahlen auf ein Konto ein welches uns dabei hilft, im entscheidenden Moment den entscheidenden Schritt machen zu können.

– Torsten Weigel

 

Mehr Anregungen und Skills gibt’s in unserem preisgekrönten Modern Leadership Programm!

Wir sind gespannt auf den Austausch mit euch und freuen uns wie immer über Anregungen und Feedback zu unseren Artikeln. Schreibt uns gerne auf FacebookInstagram oder LinkedIn ❤️

 

 

Diese Artikel

Könnten dich auch interessieren

Tobias Jost: Auch Hacker brauchen moderne Führung

Newsroom

Hackerbay Gründer & CEO Tobias Jost erzählt, wie er das TAM Leadership Programm erlebt hat – und wie er damit einen weiteren Schritt zum modernen Leader machen konnte.

Zum Artikel

Ist gute Mitarbeiterführung erlernbar?

Newsroom

In diesem Artikel erfährst du, woran man gute Mitarbeiterführung erkennt und wie man sie lernen kann.

Zum Artikel

Wie du ein gutes Führungskräftetraining erkennst

Newsroom

In diesem Artikel erfährst du, worauf du bei der Auswahl deines Führungskräftetrainings besonders achten musst.

Zum Artikel

Was Führungskräfte von Outdoor-Abenteuern lernen können

Newsroom

Torsten Weigel ist beides: Abenteurer und Business-Trainer. In diesem Gastbeitrag schlägt er die Brücke zwischen Outdoor- und Wirtschaftswelt und liefert daraus 6 Tipps für moderne Führungskräfte.

Zum Artikel

So sieht ein kooperativer Führungsstil in der Praxis aus

Newsroom

Ein kooperativer Führungsstil kann MitarbeiterInnen stark motivieren und Führungskräfte entlasten. Hier liest du, wie wir diesen in die Praxis umsetzen.

Zum Artikel

„Geht wählen!“ Bianca Praetorius, TAM-Trainerin und Europawahl-Kandidatin

Newsroom

Morgen ist es soweit: Die Europawahl steht vor der Tür. Die TAM Akademie und Bianca Praetorius rufen zur Teilnahme auf.

Zum Artikel

Remote Work – So bleibt der Team Spirit erhalten

Newsroom

Remote Work und Team Spirit. Wie passt das zusammen? TAM-Trainerin Natali D’Abundo gibt in ihrem Gastbeitrag Antworten darauf!

Zum Artikel

Die TAM auf der Zukunft Personal in Hamburg

Newsroom

Letzte Woche gab’s wieder die geballte TAM-Messe-Power! Diesmal haben wir die “Zukunft Personal Nord” in Hamburg gerockt.

Zum Artikel

So erschaffst du eine erfolgreiche Führungskultur

Newsroom

Eine positive Führungskultur ist der Grundpfeiler des unternehmerischen Erfolgs. Hier liest du, wie du sie in wenigen Schritten umsetzen kannst.

Zum Artikel

Lorenz Illing im Interview: Bereit für die Leadership Revolution?

Newsroom

Welche Trends verändern die die Arbeitswelt von Führungskräften? Lorenz Illing, Geschäftsführer der TAM Akademie, im Interview mit „sicherführen“.

Zum Artikel